Holz100Wohnen

Neubau Einfamilienhaus Holz 100, Rüschegg

Rueschegg-7

Beschreibung

Für eine fünfköpfige Familie durfte wir an einem Hang angrenzenden an Landwirtschaftszone und den Wald einen Neubau eines Massivholz-Einfamilienhaus (Holz100) ohne Leim und Chemie realisieren. Diese Bauweise zeichnet sich aus durch behagliches Raumklima, grosse Speicherfähigkeit dadurch grosse Energieeffizient und Kreislaufwirtschaft aus, weil leim- und giftfrei.
Das Wohnen mit Küche, Essen, „Living“, einem Atelierzimmer und einer Büro- und Wohngalerie befindet sich im Obergeschoss, welches mit grosszügigen Fenstern die Aussicht auf die umliegenden Berge des Gantrisch-Gebietes und die grünen Wiesen freigibt. Eine grosszügige Terrasse, welche direkt mit einem Ausgang an das Wohnzimmer und an das Gelände angebunden ist lädt zum gemeinsamen Essen und Verweilen im Grünen mit Blick auf die Bergwelt gibt ein.
Die Schlafzimmer für die drei Kinder und die Eltern sowie das gemeinsame Bad sind im Erdgeschoss mit direkten Aussenzugang in den Naturgarten angeordnet. Der Keller auf der Rückseite des Hauses schützt das Erd- resp. Schlafgeschoss wie ein Riegel vor dem Hang, welcher gemäss der Gefahrenkarten ein Rutschhang ist und dementsprechende Vorkehrungen beim Bauen getroffen wurden.
Das gesamte Haus wird mit nur einem Speicherofen im Obergeschoss geheizt. Die Wärmeverteilung im Erdgeschoss in den Schlafzimmern und dem Bad erfolgt über eine komfortable Wandheizung, welche im Lehm integriert und eine Wand pro Raum beansprucht. Alle anderen Wändoberflächen im gesamten Wohnhaus sind aus unbehandeltem Tannenmondholz. Alle Böden in allen Räumen sind aus geseiften Tannenriemen und die Fenster sind aus unlasiertem Tannenholz gefertigt. Bei beiden stammt das Holz aus den umliegenden Gantrischwäldern. Ein behagliches Klima im gesamten Wohnhaus ist garantiert.

Die Fassade ist mit einer unbehandelten Tannenholzschalung verkleidet, welche ebenfalls aus dem Gantrisch-Gebiet stammt.
Bei der Umgebung wurde alles heimische Pflanzen angesiedelt. Die natürliche Weidenbepflanzung im Norden stabilisiert den Rutschhang.

Baujahr

2018